Eingriffe an Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind ein weit verbreitetes Phänomen, von dem Millionen Menschen betroffen sind. Ihr Arzt wird wahrscheinlich einen operativen Eingriff empfehlen. Die Entscheidung für oder gegen einen solchen Eingriff liegt jedoch bei Ihnen. Diese Zusammenfassung wird Ihnen dabei helfen, die Vor- und Nachteile einer Operation abzuschätzen.

Foto After

Anatomie

Das Rektum und der Anus bilden den letzten Teil des Verdauungstraktes. Der Anus bestehtaus verschiedenen Muskeln, die als eine Art Tor oder Schließmuskel (Sphinkter) fungieren. Darüber hinaus existiert ein so genannter Schwellkörper (bestehend aus Venen und Schlagadern), der zusammen mit dem Sphinkter den Verschluss des Afters sichert. Dieser Sphinkter öffnet sich, wenn Sie eine Toilette aufsuchen und dem Stuhl erlauben abzugehen.

Symptome und ihre Ursachen

Im Falle einer Verstopfung verhärtet sich der Stuhl und das Rektum muss stärkeren Druck aufwenden, um ihn nach außen abzuführen. Dies kann ein Trauma im Rektum hervorrufen und eine Schwellung der Blutgefäße verursachen. Diese geschwollenen Gefäße werden als Hämorrhoiden bezeichnet. Hämorrhoiden an der Innenseite des Rektums heißen "innere Hämorrhoiden". Diese machen sich gewöhnlich als gelegentliches Bluten nach der Stuhlentleerung oder der Säuberung des Anus bemerkbar.

Hämorrhoiden an der Außenseite des Rektums werden als "äußere Hämorrhoiden" bezeichnet. Sie können Blutung, Juckreiz, Unwohlsein und schwere Schmerzen verursachen. Schmerzen treten gewöhnlich dann auf, wenn Blut in den Gefäßen gerinnt. Dieser Zustand wird als thrombosierte Hämorrhoiden bezeichnet.

Alternative Behandlungen

Faserreiche Nahrung und milde Stuhlaufweicher können die Symptome zum Teil verbessern. Lauwarme Sitzbäder mehrmals am Tag können auch eine Linderung bewirken. Einige Salben können außerdem eine Besserung der Symptome zur Folge haben.

Chirurgische Behandlung

Es gibt viele Methoden, um Hämorrhoiden zu behandeln. Die Art der Behandlung ist davon abhängig, wie ausgeprägt der Lokalbefund ist. Die Stadieneinteilung des Hämorrhoidalleidens ist dabei hilfreich. Im Stadium I und II können Sie durch Gummibandunterbindungen kuriert werden. Dabei wird ein enges Gummiband um die Hämorrhoiden gelegt. Dies verursacht für gewöhnlich keine Schmerzen. Eventuell werden für den Eingriff mehrere Sitzungen benötigt. Eine Anästhesie ist normalerweise nicht notwendig. Die folgenden Prozeduren können unter Lokal- oder Vollnarkose durchgeführt werden.

Foto Hämorrhoiden
Hämorrhoiden im Stadium III werden heutzutage am Besten mit der schmerzarmen Methode nach Longo oder bei kleineren Befunden nach Milligan-Morgen operiert. Hierbei werden die Hämorrhoiden mittels eines Staplers nach innen gezogen und fixiert.

Hämorrhoiden im Stadium IV müssen konventionell chirurgisch entfernt und ggf. mit plastischen Rekonstruktion versorgt werden um die Abdichtfunktion des Anus weiterhin zu gewährleisten.

Postoperativer Verlauf

Je nachdem welches Operationsverfahren angewendet wird, ist eine ambulante oder kurzstationäre Behandlung über 2 Tage notwendig. Sie werden eventuell Schmerzen im Rektalbereich haben, die aber mit Schmerzmittel gut behandelbar sind. Leichte Blutungen können ebenso auftreten. Sollten die Schmerzen oder die Blutungen sehr stark sein, so wenden Sie sich bitte an unsere Klinik.

Sie sollten außerdem viel faserreiche Nahrung zu sich nehmen, um eine erneute Bildung der Hämorrhoiden zu verhindern und um eine Verstopfung zu vermeiden.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt, falls neue Symptome wie Fieber, ernsthafte Bauch- oder Rektalschmerzen, Schwäche, Schwellungen oder Infektionen auftreten.

Zusammenfassung

Hämorrhoiden sind ein weit verbreitetes Phänomen, von dem viele Menschen betroffen sind. Wenn alternative Behandlungen nicht zum Erfolg führen oder die Hämorrhoiden ernsthafte, lang anhaltende Symptome verursachen, wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen. Chirurgische Eingriffe an Hämorrhoiden sind sehr sicher und effektiv. Risiken und Komplikationen sind sehr selten. Es ist jedoch hilfreich über sie informiert zu sein, so dass sie im Falle ihres Auftretens schnell behandelt werden können.

Für weitere Informationen öffnen Sie bitte den Vortrag Hämorrhoiden! Weitergehende Informationen finden Sie auch auf der folgenden Website: www.haemorrhoiden-info.de.